Die Kalenderfrage.

Früher hatte ich einen Kalender, den ich mehr als Tagebuch führte. Denn meine Termine waren weniger vorhersehbar und mehr bauchgetrieben. Jedenfalls in der Zeit zwischen 20 Uhr und 9:30. Die übrige Zeit war man eh am Arbeitsplatz. Und danach eben zu Hause oder (was überwiegend der Fall war) immer noch in der Agentur oder mit in einer Kneipe. „Gehen wir noch was trinken?“ War oft der Beginne eines fatalen Abends.
Heute habe ich drei Kalender. Ne, vier. Einen im Handy, einen zu Hause, einen im Computer (mehr oder weniger synchronisiert mit dem Handy, und einen Taschenkalender. Und in allen vieren versuche ich, die Familientermine zu überblicken. Geht mal gut, mal nicht. Nämlich dann nicht, wenn es darum geht, meine Termine anderen mitzuteilen. Gibt es dafür nicht eine App?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.