Ärzte ohne Grenzen. Oder: Menschenkenntnis: 6

Wenn man Kinder im Alter von unter 3 hat, ist man öfter beim Arzt als Carmen Geiß beim Frisör. Daher ist ein gutes Arzt-Eltern-Verhältnis extrem wichtig. Bisher dachte ich, so ein intaktes Verhältnis zu unserem Kinderarzt zu haben. Bis er uns letzte Woche aus seiner Kartei schmiss. Weil ich mit Hugo bei einem anderen Arzt war. Aber von vorne:

Herr R. hat ein System, das an sich nicht schlecht ist. Wenn das Kind krank ist, ruft man morgens an und wird zurück gerufen, wenn man sich auf den Weg machen kann. Das verhindert stundenlanges Herumlungern im Wartezimmer. Schlecht an diesem System ist, dass der Herr Arzt (is kein Doktor) keinen Unterschied zu machen scheint zwischen leichter Erkältung und halb tot. So wurde ich mit dem sechs Monate alten Hugo drei mal wieder weg geschickt, obwohl ich erklärt hatte, dass er seit 3 Tagen kaum etwas bei sich behalten hat und nur noch lethargisch im Kinderwagen liegt. Egal, wir mussten trotzdem bis 15 Uhr warten. Hab ich aber verziehen. Eine andere Geschichte ist, dass ich ungefähr 10 Mal um einen Test gebeten habe, der eine eventuelle Lebensmittelunverträglichkeit aufdeckt oder ausschließt. Gemacht hat der Arzt ihn erst, als der Papa mitkam. Die Mutter is ja nur hysterisch und erträgt kein Kindergeschrei.

Dann hat der liebe Herr R. uns mit einem gebrochenen Arm wieder nach Hause geschickt, statt ins Krankenhaus. Auch das hatte ich ihm verziehen. Kann ja mal passieren. Immerhin mochte ich ihn menschlich sehr gern. Bis letzte Woche, wie gesagt. Weil ich mit einem von Pusteln übersäten und weinenden Kind nicht wieder bis zum Nachmittag warten wollte, ging ich also zum Vertretungsarzt. Das nahm mir der Gockeldokter R. so übel, dass er mir ausrichten ließ, ich solle doch auch in Zukunft dort hin gehen. Auch mit Luca. Seit dem liege ich nachts wach. Fassungslos. Wütend. Traurig. Aber vielleicht sollte ich einfach sagen: F… you.

4 Gedanken zu „Ärzte ohne Grenzen. Oder: Menschenkenntnis: 6

  1. MW

    Vielleicht sollte das ein Artikel sein, den mal die Krankenkasse bekommt, geht gar nicht. Aber vielleicht ist das in HH so. Also kommt nach LIN 😉 Bis Ostern !

    Antworten
    1. Wiebke Beitragsautor

      Danke für den Tipp. Wir sind jetzt in der Praxis Friedrich / Schloboom und auch sehr zufrieden.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.