Think positive!

Letztens hat mich eine Freundin erschreckt mit dem Satz: „Du bist immer so schön negativ!“ Sie meinte es wohl im Sinne von „witzig“, so hat sie es mir jedenfalls erklärt, nachdem ich ein bisschen beleidigt war. „Nein!“, hat sie gerufen, „es ist so entspannend, dass du alles nicht so ernst nimmst wie die anderen Mütter und das Balltraining deines Sohnes Rumgehüpfe nennst.“

Das hatte mich im ersten Moment beruhigt. Später habe ich mir Frage gestellt, ob ich wirklich immer so negativ sei und mit der Antwort kam der ursprüngliche Schreck zurück. Ja. Mir fallen immer erst die Sachen ein, die ich zu meckern habe. Wenn mich jemand fragt, wie es mir geht, berichte ich von allen Dingen, die in den vergangen zwei Stunden, Tagen, Wochen schief gegangen sind. Dass die Ampel natürlich wieder vor meiner Nase rot geworden ist, dass es im Supermarkt nicht die Milch gab, die ich wollte, dass ich meine Mütze verloren habe und es meine favorisierten Winterstiefel nicht mehr in meiner Größe gibt. Lauter so schlimme Dinge.

Darum ein guter Vorsatz schon lange vor der Gute-Vorsätze-Deadline: Ich denke ab jetzt positiv! Wann immer es geht und so viel wie möglich. Es klappt schon ganz gut. Heute morgen habe ich erkannt, dass die vielen Dinge, die meine Familie in der Wohnung verstreut, liebevolle Grüße an mich sind. Damit ich an sie denke. Und zwar auf jedem Schritt. Der berühmte Reinigungsschnipsel vom Hemd meines Mannes, die getragenen Socken von Hugo, das Bonbonpapier in Lucas Zimmer, die nicht abgeräumten Frühstücksschüsseln, das auf dem Boden verteilte Hasenfutter, die Bürste in der Küche, das Handtuch auf dem Boden, die olle Brottüte von vor drei Tagen, die ausgekippte Legokiste, der Stapel überfälliger Bücherei-CDs, die Zahnpastekleckse im Waschbecken… Alle erinnern mich an die liebsten Menschen, die ich habe. Ist doch toll!

Zu hören: leicht hysterisches Kichern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.