Dies & Das | Erziehung | Kinder

Mit Vollbremsung in die neue Woche

6. November 2012

Gestern war Montag. Ich hatte viel vor. Doch es kam etwas dazwischen. Ein krankes Kinder. Mit Hugo allein zu Hause bleiben kommt dem alleinigen Evakuieren eines 20-stöckigen Wolkenkratzers gleich, der ausschließlich von Zweijährigen bewohnt wird. Hier ein kleiner – 90 sekündiger!!! – Auszug aus meinem Montagvormittag:

Hugo
knallt den Toilettendeckel
stellt die Waschmaschine an
knallt die Duschtür gegen den Wasserknopf
rennen raus in den Hausflur
nimmt ein gekochtes Ei vom Tisch und versteckt es im Schrank
schiebt das dreckige Fahrrad von der Terrasse ins Wohnzimmer
zieht meine HighHeels an
fällt hin
macht den Kühlschrank auf aber nicht zu
fällt wieder hin, diesmal mit Nasen blutig hauen
zerknickt Spielkarten von der Schwester
zerreißt ein Foto

In der Zeit wollte ich einfach nur mal Pipi machen.

Heute ist er wieder im Kindergarten. Wenn ich die Erzieher frage, ob er da auch so ist, ernte ich immer ungläubige Blicke. Auch macht er hier ständig Geräusche. Uuuuuuiiiiigaaaaaaa. RRRRRmmmsssprchfssssssschlaaaaaaaaauuuuuuuuuuoooooooollaaaaaaa… in allen Tonlagen. Macht er im Kindergarten ANGEBLICH auch nicht.

Das Betreuungsgeld können die sich daher doppelt an den Hut stecken. Das müsste schon sehr hoch sein, um es uns schmackhaft zu machen, zusammen dauerhaft zu Hause zu bleiben. Und das gilt für Hugo genau so wie für mich, da bin ich mir sicher.

Only registered users can comment.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.